JOMA garantiert Produktsicherheit bei Gewürzstreuern

Im Gewürzregal kann man die verschiedensten Verschlussarten für Gewürzstreuer finden. Beim näheren Hinsehen gibt es neben dem Design sehr große Unterschiede, die vor allem für Konsumenten und deren Gewissheit, ein originales Produkt gekauft zu haben, von hoher Bedeutung sind. Der Kunststoffverarbeiter Joma aus Brunn am Gebirge in Niederösterreich ist seit vielen Jahren Spezialist für hochqualitative Verpackungen und präsentiert mit dem DuoFlapperCap einen Streuverschluss, der Originalitäts- und Aromaschutz vereint.

Grundsätzlich gibt es zwei Arten für die Aufbringung der Streuverschlüsse am Glas- oder PET-Behälter: „Schraubverschlüsse“ und „Prellverschlüsse“. Schraubverschlüsse sind üblicherweise auch wieder abschraubbar und dadurch ist ein Originalitätsschutz wie eine Sleeve-Folie, Banderole, ein Mündungsliner oder eine Kombination daraus erforderlich. Prellverschlüsse sind üblicherweise nicht (ohne Werkzeug) vom Glas entfernbar und könnten daher auch ohne zusätzlichen Originalitätsschutz auskommen. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal sind jedoch die Öffnungs- und Streumöglichkeiten der angebotenen Produkte.

Wenn die meist zwei Deckel (für grobes und feines Streugitter) der Streuverschlüsse nicht durch einen Originalitätsschutz gesichert sind, ist dies auch bei Prellverschlüssen durch eine weitere Maßnahme nachzuholen. Diese zusätzlichen Originalitätsschutzmaßnahmen, die in den meisten Fällen erforderlich sind verursachen Kosten und in weiterer Folge auch Müll. Wenn man dann noch diese einzelnen Originalitätsschutzmaßnahmen genauer betrachtet und deren Sinnhaftigkeit kritisch hinterfragt, bemerkt man sehr rasch dass diese Maßnahmen teilweise nur den Schein eines Originalitätsschutzes wahren.

Im Detail

Banderole mit Mündungsetikette: Ein an sich guter Originalitätsschutz, da wenn der Verschluss abgenommen wird die Banderole reißt und die Manipulation sichtbar wird. Die Mündungsetikette ist jedoch nicht sehr ansehnlich, zusätzlich beiben die auf der Klebestelle haften. Prellmündung mit Originalitätsschutz: Ein wirksamer und für den Konsumenten sichtbarer Schutz vor Manipulation, jedoch ist kein wirksamer Aromaschutz vorhanden.

Streuverschluss nur mit Mündungsetikette: Die häufigste am Markt befindliche Originalitätsschutzmaßnahme, jedoch kann man überhaupt nicht von Originalitätsschutz sprechen, denn es ist jederzeit möglich den Verschluss zu öffnen und die darunter liegende Mündungsetikette zu entfernen, vom Gewürz kosten oder etwas hinein geben.

Sleevefolie: Je nach Art und Form des Glases ist dies der bislang beste Originalitätsschutz. Die Form des Glases hat jedoch auf die Wirksamkeit der Sleevfolie einen großen Einfluss. Ist die Glasform an der Schulter nicht ausladend oder einfallend so kann auch hier der Verschluss samt Sleeve vom Glas abgeschraubt und nach erfolgter Manipulation wieder aufgesetzt werden.

Zusammenfassend kann man sagen, dass derzeit nur durch das Zusammenspiel mehrerer Maßnahmen ein vernünftiger und für den Konsumenten auch ersichtlicher Originalitätsschutz bei Streudeckel für Gewürzgläser machbar ist. Dies verursacht wie bereits erwähnt zusätzliche Aufwendungen und Müll.

DuoFlapperCap

Die DuoFlapper Cap von JOMA | Foto. JOMA

Die DuoFlapper Cap von JOMA | Foto. JOMA

Joma hat sich dieser Problematik angenommen und einen Streuverschluss entwickelt der all die vorhin genannten Nachteile eliminiert und zusätzlich noch einiges an Zusatznutzen für den Konsumenten, den Handel und den Verarbeiter (Gewürzabfüller) bereithält. Der neuartige „DuoFlapperCap“ wird einfach von Hand oder maschinell wie jeder andere Verschluss auch auf den Behälter aufgeschraubt. Durch seine spezielle Multirampenmündung ist es jedoch nicht mehr möglich diesen vom Glas abzunehmen und eine zusätzliche Mündungsetikette oder Liner wird überflüssig.

Ein Dichtkonus bewirkt das keine wertvollen Aromen zwischen Glas und Verschluss entweichen können. Durch die über beide Deckel laufende Originalitätsschutzlasche sieht der Konsument sofort ob an diesem Gewürzglas manipuliert wurde oder nicht. Somit ist sichergestellt, dass ohne weitere Maßnahmen ein wirkungsvoller Originalitäts- und Aromaschutz gegeben ist und dadurch werden Rohstoffe und Energie eingespart und Müll vermieden.

Durch die über beide Deckel laufende Originalitätsschutzlasche sieht der Konsument sofort ob an diesem Gewürzglas manipuliert wurde oder nicht. | Foto: JOMA

Durch die über beide Deckel laufende Originalitätsschutzlasche sieht der Konsument sofort ob an diesem Gewürzglas manipuliert wurde oder nicht. | Foto: JOMA

In der Konsumentenanwendung hat der DuoFlapperCap im Unterschied zu den meisten anderen auf dem Markt angebotenen Streuern vollständig aufklappbare Deckel, die durch ein Aktivscharnier auch während der Verwendung offen bleiben und ein ungehindertes streuen ermöglichen.

Die Öffnung der einzelnen Deckel kann sehr einfach mit einer Hand erfolgen, durch die ebenso einfach mit der Hand, ohne Hilfsmittel entfernbaren Streugitter kann man eine große Öffnung erreichen und so die Dosierung der Gewürze seinen eigenen Bedürfnissen anpassen. Spezielle Dichtlippen stellen sicher, dass auch nach der Erstöffnung keine wertvollen Aromen entweichen.

Und wenn der DuoFlapperCap seinen Dienst getan hat und das Glas leer ist, kann er ohne weiteres im Glascontainer entsorgt werden, da Kunststoffreste im Glasrecycling keine negativen Einflüsse haben beziehungsweise sogar in geringem Umfang zur Einsparung von Heizenergie beim Einschmelzen beitragen.

Über JOMA

Das österreichische Privatunternehmen Joma steht seit Jahrzehnten für herausragende Produktentwicklungen in der Kunststofftechnik und gilt weltweit als vielbeachteter Spezialist für hochqualitative Verpackungen. Joma ist ein eigentümergeführtes, österreichisches Unternehmen. Am Produktionsstandort in Brunn am Gebirge nahe Wien entwickeln und erzeugt das Unternehmen hochwertige Kunststoffprodukte für die pharmazeutische und die chemotechnische Industrie sowie für die Lebensmittelindustrie.
Mit modernsten Spritzgieß- und Montageautomaten produzieren rund 50 hochmotivierte Mitarbeiter Millionen Kunststoffteile für einen weltweiten Markt.

Die keimarme, voll klimatisierte Produktion der Reinraumklasse ISO 7 entspricht den höchsten Anforderungen der Pharma- und Lebensmittelindustrie. Werkzeuge und Maschinenzubehör aus eigener und heimischer Erzeugung, sorgfältig ausgewählte Rohstoffe europäischer Herkunft, die modernste technische Infrastruktur und unsere eigenen hohen Ansprüche an unsere Produktion garantieren höchste Qualität.