Fachvertretung Oberösterreich geht beim Kampf um Lehrlinge kreative Wege

Die Lehrlingszahlen für den Bereich Kunststoff steigen in Oberösterreich kontinuierlich. Besonders im Bereich Kunststoffformgebung konnte in den letzten beiden Jahren ein Anstieg von 66 Prozent verzeichnet werden. Dennoch werden in diesen Berufszweigen weiter Fachkräfte und Nachwuchs gesucht. Aus diesem Grund hat die Fachvertretung der Kunststoffverarbeiter in Oberösterreich nun eine Kommunikationsoffensive gestartet.

Mit einem neuen Kino-Spot und dem Messeauftritt bei der „Jugend und Beruf“ im Herbst sollen Jugendliche für diese Lehrberufe begeistert werden. Dabei wendet sich die Fachvertretung auf kreative Art direkt an die Jugendlichen. Für den neuen Kino-Spot wurde in ganz Oberösterreich zu einem Casting unter 13 bis 19-Jährigen aufgerufen. Zur Premiere des fertigen Spots wurden Schulklassen ins Kino eingeladen.

„Unsere Betriebe sind immer auf der Suche nach Lehrlingen,“ so Erika Lottmann, Fachgruppenvertreterin der Kunststoffverarbeiter Oberösterreich. „Wir freuen uns natürlich über die tollen Wachstumszahlen, aber es gibt noch viel Potential für mehr. Deshalb gehen wir kreative Wege, um Aufmerksamkeit für die Lehre zu erzeugen. Wir haben uns dazu entschlossen, nach den Hauptdarstellern für den neuen Spot in einem Casting zu suchen. Damit wollten wir erreichen, dass die Kunststofflehre ins Bewusstsein von Jugendliche, aber auch Eltern kommt. Mit der Kinopremiere für Schulklassen sollten gezielt Lehrer angesprochen werden.“

In den letzten Jahren ist es mit verschiedenen Aktionen gelungen, die Ausbildung und den Beruf so zu positionieren, dass immer mehr junge Menschen sich für eine Karriere in der Kunststoffbranche entscheiden.

„Eines ist sicher“, so Lottman, „eine Lehre im Bereich Kunststofftechnik oder Kunststoffformgebung bietet den Jugendlichen eine hervorragende Ausbildung mit sehr guten Aufstiegschancen. Die Kunststofflehre ist eine attraktive Alternative zu den klassischen Lehrberufen für Burschen und vor allem Mädchen.“