KraussMaffei: Ein Schwergewicht fürs Leichtbau-Technikum

Die KraussMaffei Reaktionstechnik hat ihr Technikum für Leichtbauteile und Faserverbundtechnik am Standort München um einen neuen Formenträger MX SFT erweitert. Der neue Formenträger mit einer Schließkraft von 8.000 kN zeichnet sich durch sehr große Zuhaltekräfte in Verbindung mit schnellen Fahrzeiten aus. Kunden und Verarbeiter profitieren von einer hohen Präzision und Flexibilität beim Einsatz unterschiedlichster Materialien und Verfahren, speziell auf dem Gebiet der faserverstärkten Kunststoffe.

Der neue MX Formträger von KrausMaffei

„Die Nachfrage nach neuen faserverstärkten Composites ist ungebremst. Mit der Erweiterung unseres Technikums durch den neuen Formenträger bieten wir unseren Kunden optimale Voraussetzungen für die Entwicklung und Erprobung serientauglicher Verfahren und Lösungen“, so Stefan Ehrlicher, Technikumsleiter RPM (Reaction Process Machinery) bei KraussMaffei.

Der neue Formenträger MX SFT eignet sich beispielsweise für die gesamte RTM-Prozessfamilie (Resin Transfer Molding), wie das Hochdruck-RTM (HD-RTM), das Compression-RTM (C-RTM), das Surface-RTM (S-RTM), das thermoplastische RTM-Verfahren (T-RTM) oder aber das Wetmolding. „Gerade die OEMs oder auch Tier 1-Supplier nicht nur aus der Automobilindustrie nutzen die einmaligen Möglichkeiten zur Entwicklung und zur Abmusterung von Prototypen in unserem Technikum“, ergänzt Ehrlicher.

Durch flexibel einsetzbare Dosiermaschinen kann der neue Formenträger mit nahezu allen im KraussMaffei Technikum verfügbaren Dosiermaschinen kombiniert werden. Fest installiert sind eine Epoxy-RTM-Maschine in Kombination mit einer Trennmitteleinheit und ein Industrieroboter für den offenen Eintrag (Wetmolding).

Vier-Säulen-Konzept für schwerste Werkzeuge

Durch die hohe Führungsgenauigkeit und Biegesteifigkeit aufgrund des Vier-Säulen-Konzepts ist auch der Einsatz serientauglicher Werkzeuge, beispielsweise zur Produktion von Struktur- oder Oberflächenbauteilen in Einzel- oder Mehrfachkavitäten möglich. Die großen Zuhaltekräfte des Formenträger-Systems werden über hydraulische Schließzylinder über den gesamten Pressenhub ermöglicht. Differenzialzylinder sorgen für äußerst kurze Taktzeiten und sehr hohe Geschwindigkeiten. Dabei garantiert das SFT-Konstruktionskonzept von KraussMaffei einen idealen Kraftfluss und erreicht eine hohe Steifigkeit (FEM-optimiert).

Vielseitiges Technikum

Der neue MX Formenträger eignet sich für alle gängigen RTM-Verfahren

Das KraussMaffei Technikum in München kombiniert in weltweit einzigartiger Weise Anlagen und Verfahren der Reaktions- und Spritzgießtechnik. Auf mehr als 4.000 m² stehen mehr als 25 Anlagen und Maschinen für interne Versuchszwecke sowie für Kunden bereit, ihre Prozesse in der Praxis an Versuchsträgern oder erste Prototypenbauteile zu testen, zu optimieren oder weiterzuentwickeln. Insbesondere im Bereich des faserverstärkten Leichtbaus treibt KraussMaffei die Entwicklung weltweit federführend voran.

Dazu zählen seitens der Reaktionstechnik beispielsweise die unterschiedlichsten RTM-Verfahren, die Pultrusion oder das LFI-Verfahren (Long Fiber Injection) sowie das FiberForm-Verfahren (Thermoformen von Organoblechen) seitens der Spritzgießtechnik. Darüber hinaus bietet das KraussMaffei Technikum die Darstellung verschiedenster Oberflächentechnologien, wie das ColorForm-Verfahren oder das CCM (Clear Coat Molding). Auch die klassischen Schäumtechnologien RIM (Reaction Injection Molding) oder R-RIM (Reinforced Reaction Injection Molding) können gefahren werden.

Einen virtuellen Rundgang durch das KraussMaffei Technikum der Reaktionstechnik bietet ein Online-Drohnenflug!