KraussMaffei liefert 100. Spritzgießmaschine an Grohe

Ende Januar hat KraussMaffei seine 100. Spritzgießmaschine bei Grohe, dem führenden Hersteller von Armaturen, Brausen und Installationssystemen, feierlich in Betrieb genommen. Die hydraulische Zweiplattenmaschine CX 80-380 ist Teil einer neuen wirtschaftlichen Produktionslinie am Standort Porta Westfalica zur Herstellung von Ablaufventilen der neuesten Grohe-Generation.

„Die innovativen Produkte und das maßgeschneiderte Serviceangebot von KraussMaffei begleiten uns seit Jahrzehnten. Jetzt freuen wir uns sehr darüber, dass die 100. Spritzgießmaschine unseres langjährigen Partners bei uns in Porta Westfalica steht“, sagt Thomas Fuhr, Vorstandsmitglied der Grohe AG. „Das ist ein starkes Symbol sowohl für unsere gute Zusammenarbeit mit KraussMaffei als auch für das nachhaltende Wachstum und die stetige Weiterentwicklung unseres Standortes.“

Feierliche Übergabe der Jubiläumsmaschine: Lars Thielke, (Grohe Leiter Produktion Kunststoffspritzguss), Hans-Martin Souchon (Grohe Werksleiter Porta Westfalica), Nadine Buhmann (Vice President Sales Spritzgießtechnik KraussMaffei) und Thomas Fuhr (Vorstand der Grohe AG). | Foto: KraussMaffeiFoto: Volker Hartmann/KraussMaffei

1981 hatte KraussMaffei die erste Spritzgießmaschine an Grohe geliefert. Heute stehen am Standort Porta Westfalica insgesamt 37 Spritzgießmaschinen von KraussMaffei. Die neue CX 80-380 mit einer Schließkraft von 800 kN unterstützt die moderne Produktionslinie zur Herstellung der neuen Grohe Serie an Ablaufventilen in Spülkästen. Die Spritzgießmaschinen produzieren rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche. Online-Fertigung und damit kurze Wege, keine Lagerbestände sowie ein hoher Grad an Automatisierung zeichnen die neue AV1-Fertigungslinie aus. Daher ist es umso wichtiger, dass die Spritzgießmaschinen präzise und zuverlässig produzieren, und das bei optimaler Ausnutzung der Stellfläche. Mit der neuen CX-Baureihe und dem Service von KraussMaffei ist man hier bestens aufgestellt, heißt es bei Grohe.

Einen klaren Gewinn sieht Grohe zudem in der APC-Funktion (Adaptive Process Control). Alle KraussMaffei-Maschinen sind heute mit der neuen Maschinenfunktion ausgestattet. Damit habe man die Chargenschwankungen, die bei bis zu 17 Prozent im Grundmaterial liegen, hervorragend in den Griff bekommen. Auch bei der Jubiläumsmaschine CX 80-380, auf der Schwimmerklappen aus dem anspruchsvollen technischen Kunststoff POM hergestellt werden, kommen die ausgleichenden Eigenschaften der APC-Funktion zum Tragen.
Die Anlage mit der Jubiläumsnummer ist auch nach der feierlichen Einweihung für jeden Mitarbeiter und Besucher auf den ersten Blick zu erkennen. Denn sie trägt sowohl die Aufschrift „100. – Made for Grohe“ als auch die Unterschriften derjenigen, die symbolisch den Hauptschalter während der feierlichen Inbetriebnahme umgelegt haben. Die erneute Erweiterung des Werks um eine weitere Produktionsmaschine ist Teil des Investitionspakets der Grohe AG am Standort Porta Westfalica.