Peripheriegeräte hautnah erleben im Wittmann-Vorführraum in Wolkersdorf

Der von der Schüttgut-Abteilung der Wittmann Gruppe im Oktober 2015 bezogene Produktionsstandort in Wolkersdorf bei Wien beherbergt neben der Blechfertigung mit Pulverbeschichtungsanlage die verschiedenen Montagelinien für Einzel- und Zentralfördergeräte, Kompakt- und Zentraltrockner sowie Dosiergeräte. Neben ausreichend Lagerkapazitäten verfügt der Standort über eine besondere Attraktion: einen der Schüttgut-Peripherie gewidmeten Vorführraum, der rund 270 m² Ausstellungsfläche umfasst, und der die Möglichkeit einer stets aktuellen Präsentation des gesamten Produktportfolios eröffnet.

Auf dem Gelände der Wittmann Gruppe in Wolkersdorf bei Wien angekommen – und das Betriebsgebäude vor Augen –, wird der Blick sogleich von der markanten großflächigen Verglasung des Vorführraums angezogen.

In diesem Vorführraum ist sämtliche Schüttgut-Peripherie von Wittmann zu Schulungszwecken aufgebaut. Die unterschiedlichsten Einzelgeräte können hier in Augenschein genommen und hinsichtlich ihrer Möglichkeiten ausgetestet werden. Ob kleine Fördersysteme oder zentrale Förder- und Trocknungsanlagen – kein Aspekt des Schüttgut-Handling, der hier nicht demonstriert werden könnte, inklusive verschiedener intelligenter Lösungen für zentrale Fördersteuerungen. Der Vorführung und Diskussion spezieller Mechanismen einzelner Geräte wird hier ebenfalls breiter Raum gegeben. Eine dieser Detaillösungen – denen notorisches Interesse entgegenschlägt – stellt etwa die pneumatische Auslaufglocke der Feedmax Fördergeräte dar.

Es können tiefere Einblicke in unterschiedliche Trocknungsmethoden gewonnen werden, ob auf dem 2-Patronen-Prinzip oder dem Segmentrad basierend – letzteres das Herzstück des ATON Trockenluft-Trockners von Wittmann. Es stehen gravimetrische Gravimax Dosiergeräte bereit, an welchen die selbsterklärende Eingabe von Parametern ausprobiert werden kann und die exakte Arbeitsweise dieser Geräte erfahrbar wird. Und es werden der Aufbau und die Mechanik der Geräte erläutert, beispielsweise in detaillierter Form die Funktionsweise der Wittmann Materialtrockner.

Zentralanlagen nehmen bei Wittmann im Schüttgut-Bereich eine wichtige Stellung ein. Demzufolge kann in Wolkersdorf für Schulungszwecke auf eine komplett ausgestattete Anlage zurückgegriffen werden. Diese weist dieselben Charakteristika wie eine im praktischen Betrieb verwendete Anlage auf und demonstriert den Materialfluss von der Materialquelle (z. B. einem Mobilcontainer) zur Trocknungsanlage und über einen RFID-kodierten Codemax Kupplungsbahnhof zum Verbraucher.

Auch üblicherweise eher am Rande wahrgenommene Fragen, die der Einsatz von Schüttgut-Peripherie mit sich bringt, stellen sich nach einem Rundgang durch den Wolkersdorfer Vorführraum zumeist bewusster und klarer. Es können hier erste Erfahrungen mit Steuerungsfunktionen gesammelt werden, die der Fehlerreduzierung dienen – also etwa mit kodierten Materialquellen, die Verwechslungen beim Tausch der Materialbehälter verhindern oder Unbefugten die Verfügung über das Material verweigern. Und anhand der vor Ort installierten Trocknungsanlage lässt sich die Funktionsweise eines frequenzgeregelten Trockners studieren, welcher im Bedarfsfall einen weiteren unterstützenden Trockner zuschaltet – oder im umgekehrten Fall deaktiviert.