Tschechische Wirtschaft in Bestform als optimale Basis für MSV 2016

Mit einer Wachstumsrate von 4,5 Prozent gehörte die tschechische Wirtschaft 2015 zu den am schnellsten wachsenden Ökonomien der EU-Länder. Die Wirtschaftsdynamik spiegelte sich auch in einer erhöhten Messebeteiligung inländischer Firmen an internationalen Fachmessen wider.

Die makroökonomische Prognose rechnet angesichts der sich belebenden Wirtschaft mit einem Anstieg des Geschäftsvolumens tschechischer Unternehmen sowohl bei Ein- als auch Ausfuhr von qualitativ hochwertigen Waren.

„In der Messewirtschaft hat sich diese positive Konjunkturtendenz des Vorjahres in zunehmend größeren Ausgaben von Firmen für Marketingaktivitäten niedergeschlagen. Vor allem in der traditionell starken tschechischen Industriebranche wie dem Maschinenbau haben Unternehmen die Messen wieder als eines der wichtigsten Marketinginstrumente erkannt“, erklärt Jiri Kulis, Generaldirektor der Messe Brünn.

Stadt Brünn neuer Mehrheitsaktionär
Durch die Unterzeichnung eines Kaufvertrags über den Ankauf von 61 Prozent der Aktien der Messe Brünn AG wurde Ende des Jahres die Stadt Brünn mit nunmehr 95 Prozent zum Mehrheitsaktionär der Messegesellschaft.

„Es freut mich sehr, dass die Stadt Brünn zum Mehrheitsinhaber jener Firma wird, dank deren guter Arbeit und guten Rufes die Stadt seit vielen Jahren als Messestadt wahrgenommen wird“, resümiert Petr Vokřál, Bürgermeister der Stadt Brünn.

Jiří Kuliš, Generaldirektor der Messe Brünn, fasst die Transaktion mit folgenden Worten zusammen: „Dies ist ein historischer Moment. Es freut mich, dass wir und die Messe Düsseldorf in freundlicher Atmosphäre auseinander gehen. Die Messe Düsseldorf ist unser größter Kunde, und unsere geschäftliche Zusammenarbeit bleibt in Zukunft aufrecht. Es ist logisch, dass die Messe Brünn der Stadt Brünn gehören wird.“

MSV 2016 Pressekonferenz, (v.l.n.r.) Peter Kukacka (BVV Vertreter Österreich), Jiri Kulis (Generaldirektor Messe Brünn), S.E. Jan Sechter (Botschafter der tschechischen Republik in Wien), Martina Tauberova (Wirtschaftsrätin, Tschechische Botschaft), Franka Weissensteiner (WKÖ) | Foto: Österreichische Kunststoffzeitschrift

MSV 2016 Pressekonferenz, (v.l.n.r.) Peter Kukacka (BVV Vertreter Österreich), Jiri Kulis (Generaldirektor Messe Brünn), S.E. Jan Sechter (Botschafter der tschechischen Republik in Wien), Martina Tauberova (Wirtschaftsrätin, Tschechische Botschaft), Franka Weissensteiner (WKÖ) | Foto: Österreichische Kunststoffzeitschrift

MSV 2016 – ein Fenster in die Zukunft der Industrietechnologien
In der positiven Atmosphäre einer wachsenden Wirtschaft und Industrieproduktion beginnen auf dem Messegelände in Brünn die Vorbereitungen für die bereits 58. Auflage der Internationalen Maschinenbaumesse. Von 3. bis 7. Oktober 2016 finden gemeinsam mit der MSV auch die Technologiemessen IMT, Fond-Ex, Welding, Profintech und Plastex statt. Alles in allem werden rund 1600 Ausstellerfirmen und 75 Tausend Besucher erwartet.

Die MSV als größte Industriemesse Mitteleuropas zeigt neue Entwicklungsrichtungen der Technologien auf. Bereits im vergangenen Jahr wurde hier erstmals die Initiative Industrie 4.0 zur vierten Industrierevolution vorgestellt. Und so wird Industrie 4.0 auch ein Schwerpunktthema der MSV 2016 sein, dem erneut gezielte Präsentationen und Rahmenveranstaltungen gewidmet sind. Gleichzeitig wird wieder das traditionelle Querschnittprojekt Automation 2016 stattfinden, das branchenübergreifend Mess-, Steuer-, Automations- und Regeltechnik ins Rampenlicht stellt.

Besonderheit der diesjährigen Messe ist die ausgesprochen starke Präsenz von Firmen aus China, dem Partnerland der MSV 2016.