Heimische Wirtschaft setzt auf „Innovation durch Kooperation“

„Innovation durch Kooperation“ lautet seit Beginn der niederösterreichischen Clusterarbeit im Jahr 2001 das Motto der ecoplus Cluster Niederösterreich und es ist heute aktuell wie eh und je: 567 Betriebe mit über 82 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind mit Stichtag 30. Juni 2016 in den ecoplus Wirtschaftsclustern vernetzt. „Die Halbjahresbilanz 2016 zeigt, dass unsere Unternehmen auch in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten auf die Zusammenarbeit im Cluster setzen. 178 Projekte in laufender Bearbeitung – davon 53 neue Projekte – sprechen dabei eine deutliche Sprache“, freut sich Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav.

ecoplus-Geschäftsfeldleiter Dipl.-Ing. Stefan Liebert, Clustermanagerin Bau.Energie.Umwelt Cluster NÖ Dipl.-Ing. Susanne Formanek, Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav, Clustermanagerin Lebensmittel Cluster NÖ Mag. (FH) Magdalena Resch, Clustermanager Kunststoff und Mechatronik Ing. Harald Bleier und ecoplus-Geschäftsführer Mag. Helmut Miernicki. | Foto: NLK Filzwieser

ecoplus-Geschäftsfeldleiter Dipl.-Ing. Stefan Liebert, Clustermanagerin Bau.Energie.Umwelt Cluster NÖ Dipl.-Ing. Susanne Formanek, Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav, Clustermanagerin Lebensmittel Cluster NÖ Mag. (FH) Magdalena Resch, Clustermanager Kunststoff und Mechatronik Ing. Harald Bleier und ecoplus-Geschäftsführer Mag. Helmut Miernicki. | Foto: NLK Filzwieser

Seit rund 15 Jahren sind die ecoplus Cluster Niederösterreich in den Themenfeldern Lebensmittel, Kunststoff, Mechatronik und Bau.Energie.Umwelt sowie Elektromobilität anerkannte Branchennetzerke für Wirtschaft und Forschung. „Aus langjähriger Erfahrung wissen wir, dass durch betriebsübergreifende Kooperationsprojekte, wie sie auch im Fokus der Clusterarbeit stehen, Forschung, Entwicklung, Innovation und Qualifizierung für die Betriebe leichter und wirtschaftlicher umzusetzen sind, als im Alleingang“, erläutert Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav. „Das beweisen auch die Cluster selbst: So arbeiten wir in den Bereichen Kunststoff und Mechatronik bereits seit einigen Jahren erfolgreich mit den Clusterteams aus Oberösterreich zusammen und diese bundesländerübergreifende Kooperation hat viele Projekte erst ermöglicht.“

Wie erfolgreich die Cluster Niederösterreich unterwegs sind, beweist auch die Tatsache, dass Niederösterreich die einzige Region Europas ist, in der alle Clusterinitiativen heuer bereits zum zweiten Mal mit dem höchsten europäischen Gütezeichen für Cluster, dem „European Cluster Excellence Gold Label“, ausgezeichnet wurden. Wirtschaftslandesrätin Dr.Petra Bohuslav: „Die Förderung von kooperativen Innovationsprojekten sowie die Entwicklung und Begleitung von kooperativen F & E & I-Projekten zählen zu den wesentlichen Handlungsfeldern, die in unserer Wirtschaftsstrategie 2020 definiert werden. Die ecoplus Cluster Niederösterreich haben in diesem Bereich Pionierarbeit geleistet. Dabei zeigt sich gerade im Clusterbereich sowohl ein Trend zu größeren und längerfristigen Kooperationsprojekten mit einem hohen F&E-Anteil, als auch ein ständig steigendes Interesse der Wirtschaft an Projekten mit qualifizierendem Charakter.“

ecoplus Geschäftsführer Mag. Helmut Miernicki: „Unsere Cluster vernetzen Unternehmen und Wissenschaft, motivieren zu Innovation und Kooperation, initiieren gemeinsame Produkt- und Prozessentwicklungen, Forschungsvorhaben und Qualifizierungsaktivitäten. Wir laufen dabei nicht kurzlebigen Trends hinterher, sondern bearbeiten ein Zukunftsthema von der Forschung bis zur Produktdesign. Dieses „Dranbleiben“ unterscheidet uns von anderen Clusterinitiativen und ist ein Geheimnis unseres Erfolgs.“