Leichtbau bestimmendes Thema für Akro-Plastic auf der K 2016

Wie bereits im Vorfeld der Messe angekündigt, hat das Thema Leichtbau für den Compoundeur Akro-Plastic einen maßgeblichen Einfluss auf seine Produktentwicklung. Auf der K 2016 in Düsseldorf wurde daher dieses Thema schwerpunktmäßig betrachtet.

Gemeinsam mit ihrer Schwesterfirma, dem Distributor K.D. Feddersen, als auch ihren Zweigniederlassungen AF-Color und Bio-Fed stellte die Akro-Plastic mit ihrem internationalen Vertriebsteam zahlreiche Neu- und Weiterentwicklungen vor. Gemeinsam mit der Plasmatreat GmbH wurde auf deren Messestand in einer Live-Demonstration die neueste Entwicklung vorgestellt, die einen überlegenen Haftverbund zwischen Metall und Kunststoff garantiert. Es handelte sich hierbei um einen Edelstahlbügel, an den Akromid® B3 GF 30 1 PST schwarz (6647) angespritzt wurde.

Dass dieses Thema bisher nicht zufriedenstellend beantwortet war, zeigt das enorme Interesse des Publikums, das dieses Projekt weckte.
Mit dem Kooperationspartner PME Fluidtec gab es ebenfalls eine Live-Demonstration. Hier wurde aus dem kohlenstofffaserverstärkten Polyamid Akromid® ICF ein Kupplungspedal mit Hilfe der Wasserinjektionstechnik hergestellt. Ein besonders gutes Beispiel dafür, dass Leichtbau und Festigkeiten sich nicht ausschließen.

Neue Produkte wie Akroloy® Para ICF 40, ein Polyamidblend, welches sich durch extrem hohe Festigkeit und gleichzeitig sehr gute Oberfläche auszeichnet, oder die langfaserverstärkten teilaromatischen Materialien Akroloy® PA LGF 50 und 60 erfreuten sich nach Angaben des Compoundeurs hoher Nachfrage.
„Aufgrund der vielen positiven Besucherreaktionen sind wir überzeugt davon, mit Leichtbau das Trendthema der nächsten Jahre aufgegriffen und thematisiert zu haben“, so Thilo Stier, Bereichsleiter Vertrieb und Innovation bei der Akro-Plastic.

Foto: Akro-PlasticDie AF-Color, der Masterbatchspezialist innerhalb der Feddersen-Gruppe, freute sich über viele neue Kontakte, besonders aus dem Verpackungsbereich. Zuspruch fanden diese Produkte durchaus auch in Osteuropa sowie über die europäischen Grenzen hinaus, etwa in Mexiko. Die Standards und Commodities aus dem Schwarz- und Additiv-Masterbatchportfolio waren hier besonders gefragt. Die deutschen Verpackungskunden legen laut Dirk Schöning, Bereichsleiter Vertrieb bei AF-Color, nach wie vor Wert auf Farbkonzentrate für Folienanwendungen mit höchster Dispergierqualität.

„Unsere Kunden sind immer wieder auch von unserem Potential als ganzheitlichem Lösungsanbieter beeindruckt“, so Schöning. „Durch unseren Zugang zu Masterbatch, Polymer und Compound haben wir damit gegenüber dem Wettbewerb einen großen Vorteil“. Laut Schöning wird die K-Messe auch für Masterbatchhersteller zunehmend attraktiver.

Auch die Bio-Fed, spezialisiert auf biologisch abbaubare und/oder biobasierte Kunststoffe und jüngstes Mitglied im Firmenverbund, bewertete ihre Premiere in Düsseldorf als vollen Erfolg. „Ich freue mich, dass das Thema Biokunststoffe nun bei vielen angekommen ist und in den Fokus gerückt wurde“, freut sich Dr. Stanislaw Haftka, Bereichsleiter Vertrieb bei Bio-Fed.

„Die Konjunkturerwartungen unserer Standbesucher waren durchweg positiv, was uns für unsere zukünftige Geschäftsentwicklung ebenfalls positiv stimmt“, so Leander Bergmann, Bereichsleiter Marketing bei Akro-Plastic.